Dialog in der Krise

Regeln zur Krisenkommunikation gibt es einige. Meist sind es „10“.

Viele davon sind immer richtig oder gar banal. Auch ohne Krise. Andere vernachlässigen technologische Entwicklungen oder fokussieren zu sehr auf den „Chef“. navos – Public Dialogue Consultants legt besonders viel Wert auf Krisen-Prävention. Wir versuchen in unserer Beratungs- und Umsetzungsarbeit immer schon die möglichen Szenarien und Krisenhaften Potenziale  zu antizipieren. Kommunikative Entwicklungen vorauszudenken verlangt Mut und Hartnäckigkeit. Gerade wenn es „gut läuft“.

navos – Dialog auch in der Krise

D – Direkt

In der Krise gilt es „vor Ort“ zu sein. Nur wer dabei ist, kann zeitnah entscheiden und informieren. Direkt meint auch, direkt in den Krisenmodus zu schalten, nicht abzuwarten oder (intern) abzuwiegeln.

I – Interaktion
In der Krise gilt es zu interagieren. Gemeinsam mit internen und externen Experten Ausmaß und Folgen schnell und gründlich zu durchdenken. Auch das maximal (Un-)Mögliche schnell zu begreifen und im Team zu thematisieren.

A – Aktion
Nur wer agiert, kommt aus der Defensive. Dabei niemals Halbwahrheiten und Unklares kommunizieren, sondern stets das, was tatsächlich bekannt und fundiert ist. Aber auch darüber hinaus zu gehen, kann sinnvoll sein. Immer in der Krise auch die Chance erkennen.

L – Logik
Auch in der Hektik gilt es schlüssig zu argumentieren, Botschaften klar herauszuarbeiten – und manchmal auch – zu wiederholen. Das Netz vergisst nichts. Die Mitarbeiter auch nicht.

O – Organisation
Nicht alles kann man vorhersehen, aber doch fast alles. Wenn Krisenpotenziale bekannt sind, wenn Abläufe und interne wie externe Ansprechpartner eingeübt sind, wenn Checklisten/Sprachregelungen existieren und gelebt werden, dann ist der Kopf frei für die wesentlichen Dinge.

G – Gruppe
Krise ist Teamarbeit. Auch wenn einer spricht, sind doch immer viele für das Beherrschen und Meistern kritischer Situationen verantwortlich. Und: Krisen haben immer eine interne und externe Dimension. Fürsprecher gilt es zu finden und aktiv einzubinden. Nach der Krise ist übrigens vor der Krise. Wer das gemeinsam versteht, wird auch in der Krise nicht allein stehen.